SG Schwanebeck 98 e.V. Abteilung Fußball

Sie sind hier:   Startseite > Berichte > 2008

2008

Miete für Hallennutzng abgelehnt...
(quelle moz 25.11.2008)

Miete für Hallennutzung geplant...
(quelle moz 20.11.2008)

Urberacher Torwart aus künstlichem Koma geholt

Frankfurt/Main (dpa) Der schwer verletzte Fußball-Torwart Jürgen Hoffelner vom Hessenligisten FC Viktoria 09 Urberach muss sich zum zweiten Mal einer Gesichtsoperation unterziehUen. Der 35-jährige Keeper war am Samstag mit mehreren Kiefer-Knochenbrüchen in die Frankfurter Universitäts-Klinik eingeliefert worden. Im Spiel beim 1. FC Eschborn hatte er das Bein einers Gegenspieler ins Gesicht bekommen. Die Ärzte mussten ihn nach einem mehrstündigen Eingriff in ein künstliches Koma versetzen.

"Jürgen war am Montag mal kurz wach", sagte Urberachs Trainer Thomas Epp in einem Interview im "hessen fernsehen", "aber er muss noch mal operiert werden." Hoffelner war dank des schnellen Eingriffs vom Mannschaftsarzt vor dem Ersticken gerettet worden, indem der Mediziner ihm die Zunge aus dem Rachen zog. Epp betonte, dass der Torwart sieben Knochenbrüche im Ober- und Unterkiefer erlitt und alle Zähne verlor.

quelle: moz 14.Oktober 2008

Einen kurzen aktuellen Bericht zum "10-jährigen" HIER

4.August 2008

Der SC Sternschanze II und Eintracht Norderstedt II zählen normalerweise nicht zu den Vereinen, die Geschichte schreiben. Letztes Wochenende haben sich die Hamburger Amateurvereine jedoch ihren Platz in den Fußballchroniken gesichert. In der ersten Runde des 2. Liga-Pokals setzte sich Norderstedt nach rekordverdächtigen 3 Stunden und 10 Minuten mit 21:20 nach Elfmeterschießen durch. 3:3 stand es nach 120 Minuten, vom Punkt hatten die Gäste dann die etwas besseren Nerven und zogen in die nächste Runde ein.

Dabei hatten die Norderstedter in regulärer Spielzeit und Verlängerung schon drei Mal einen Rückstand aufgeholt, im Elfmeterschießen vier Mal nicht verwandelt und standen nach 190 Minuten trotzdem als Sieger fest. "Das Team bringt selbst die gestandenen Chronisten in Verlegenheit", berichtete die Eintracht auf ihrer Homepage über den spektakulären Erfolg ihrer zweiten Herrenmannschaft. Ob Trainer Wolfgang Kempe und Assistent Udo Kay vorher Elfmeterschießen trainieren ließen, ist nicht bekannt.

quelle dpa

8.Juni 2008

E-Junioren stehen im Finale

Nach den letzten doch recht durchwachsenen Spielen unserer E-Junioren, hatten wir uns für das heutige Halbfinalspiel gegen Klosterfelde nicht allzu viel ausgerechnet. Klosterfelde kam als ungeschlagener Kreismeister der Kreisklasse nach Schwanebeck. Vor dem Spiel waren sich Trainer und Kinder einig, egal wie das Spiel ausgeht, wir konnten jedenfalls stolz auf die Leistung unsere Jungs sein. Denn Sie sind ja erst in dieser Saison in die Barnimliga AUFGESTIEGEN. Und am Ende der Saison belegten Sie einen Klasse dritten Platz. Sie sollten sich an ihre tollen und spannenden Spiele wie z.B. gegen die Mannschaft des FSV Bernau 2 erinnern. Mit solch einer Leistung können die Kids alles schaffen.
So begannen die unsere Jungs von Anfang an konzentriert Fußball zu spielen. Sie zeigten auf dem Platz das sie miteinander tollen Fußball spielen können.
Das erste lies zwar einige Zeit auf sich warten, aber dafür war es um so schöner.
Nach einer Ecke erzielte unser Stürmer Tom Dustin Wojahn ein super Kopfballtor zum 1:0.
Das spornte unsere Kids noch mehr an. Und so vielen bis zur Halbzeitpause noch 4 weite Treffer.
Mit einer doch beruhigenden 5:0 Führung kamen dann auch unsere jüngern Spieler in der 2. Halbzeit zum verdienten Einsatz. Auch sie zeigten, dass sie Kampfschwäne sind. So schossen die Kicker der SGS noch 5 weitere wunderschön herausgespielte Tore zum 10:0 Endstand.
Somit möchten wir alle Fans und Interessenten am 14. Juni 10.00 Uhr zum Pokalfinale nach Joachimstha
l einladen.

Die SGS98 spielte mit:

Jan Kräupl, Ricardo Bonke, Niels Feist, Tobias Ludwig, Leo Mitteneder (2 Tore), Tom-Dustin Wojahn (2 Tore),
Sepp Kluge (2 Tore), Maximilian Anter (3 Tore), Justin Drews, Tom Kräupl, Moritz Löw und Tim Kiesler (1 Tor)

Auch so etwas gibt es!

Ein rekordverdächtiger 54:1-Erfolg hat in der Kölner Fußball-Kreisliga für großes Aufsehen gesorgt. Wie Kölner Medien berichteten, hat dieses außergewöhnliche Resultat am Wochenende das Aufstiegsrennen in der Kreisliga D entschieden. Germania Nippes II fühlt sich betrogen. Dem Verein reichte selbst ein 10:0-Sieg am letzten Saison-Spieltag bei Ditib-Türk II nicht zum Aufstieg in die Kreisliga C - trotz eines um 37 Treffer besseren Torverhältnisses vor dem Saisonfinale. Denn gleichzeitig verdrängte Rheinkassel-Langel II die Germania durch das 54:1 bei der DJK Löwe II noch in der Tabelle von Platz zwei.

Vorfälle werden geprüft

"Das ist eine Schande. Ein solches Ergebnis darf keinen Bestand haben", sagte der Vorsitzende des Kölner Kreis-Spielausschusses, Hermann-Josef Schmitz. Schmitz will den Fall nach Eingang des Spielberichts an die Spruchkammer übergeben. Für ihn besteht kein Zweifel daran, dass es bei dem Spiel nicht mit rechten Dingen zuging: "Jeder, der etwas mit dem Fußball zu tun hat, muss an diesem Ergebnis zweifeln."

Saftige Strafen drohen

Zur Halbzeit des Spiels stand es noch 13:0 für Rheinkassel-Langel, das nach dem Seitenwechsel annähernd im Minutentakt traf. Die Spruchkammer wird die Klubs zu diesem Fall befragen und dann ein Urteil fällen. Neben der möglichen Aberkennung des Sieges droht den Beteiligten eine Ordnungsgeld-Strafe in Höhe von bis zu 7500 Euro und den Spielern im schlimmsten Fall eine dauerhafte Sperre.

quelle dpa

Powered by CMSimple| Template: ge-webdesign.de| Login